Leitprozess Resonanz: Das Nähe-Bedürfnis im Führungskontext

///Leitprozess Resonanz: Das Nähe-Bedürfnis im Führungskontext

Praxisfall zum Leitprozess Resonanz

Das Nähe-Bedürfnis im Führungskontext

Resonanz ist einer der acht Leitprozesse der Psychodynamik. Die Entscheidung, die jeder einzelne im Verhältnis zu seiner Umwelt zu treffen hat, besteht in der Frage: „Worauf reagiere ich (nicht)?“.

Jeder Mensch muss aus einer unendlichen Fülle auswählen, auf was er in sich und in der Welt achten möchte. Denn man kann nicht auf alles reagieren. Das dient der Reduktion von Komplexität – und der Absorption von Unsicherheit. Insofern muss man das meiste ignorieren. Der damit zusammenhängende Auswahlprozess kann natürlich nur punktuell bewusst stattfinden. Daher entwickelt jeder Mensch Muster, Gewohnheiten sowie affektive und kognitive
Erwartungen (Bezugsrahmen, Schemata). Sie filtern, worauf man wie reagiert, welche Bedeutungen man bestimmten Ereignissen gibt und was man erst gar nicht zur Kenntnis nimmt. Diese Resonanzmuster sind erworben und damit auch veränderbar. Sie können durchaus dysfunktional werden, wenn z.B. bestimmte Informationen gewohnheitsmäßig ignoriert werden. Die eigenen Muster und Gewohnheiten bewusst zu erleben und zu reflektieren, eröffnet daher einen wesentlichen Zugang zu Veränderungsmöglichkeiten.

Literatur
Den ganzen Artikel zum Thema „Praxisfall zum Leitprozess Resonanz“ haben wir für Sie als PDF zum Herunterladen erstellt: bitte hier PDF zum Lesen herunterladen

2018-12-15T22:09:15+00:00 19.03.2018|Praxisfälle|

Hinterlassen Sie einen Kommentar